Tooji - Say Yeah



Über das Onlinemagazin +dbna bin ich auf ein Musikvideo des Künstlers Tooji gestoßen. Der Titel ist einfach zu merken: "Say Yeah" - und es ist der Wahnsinn. Ich habe bei diesem Video Rotz und Wasser geheult, gleichzeitig ist die Musik jedoch perfekt zum dancen, obwohl es eigentlich ein insgesamt sehr emotionaler Song ist. Es ist damit die perfekte Kombination aus Trauer, Herzschmerz und gleichzeitig dem besten Beat für Parties.

In "Say Yeah" geht es hauptsächlich um drei männliche Charaktere. Einer davon ist am Anfang des Videos zu sehen, er ist der Retter. Der Zweite ist der, der dem Dritten das Leben nimmt. Er ist der Böse. Und der Dritte, der der leider sterben wird, ist das Opfer.

Das ganze klingt erstmal uninteressant, aber hinter diesem Video steckt sehr viel. Denn Tooji ist ein "Prophet" für die LGBT-Community und sagt, dass sich nichts, auch nicht die Religion, über den eigenen Lebensweg stellen darf. Damit eckt man aber schnell an. Um das ganze einmal alltäglich zu machen, ist in dem Video das zu sehen, was tagtäglich auf Straßen aller Welt passiert: Der Mord bzw. der Anschlag eines Homosexuellen, der überhaupt nichts verbrochen hat.

Das Video beginnt damit, dass der Retter aus dem Bett seiner "Freundin" aufsteigt und sich nach draußen begibt. Er stößt auf den Bösen, der das Opfer mit seinen Freunden brutal zusammenschlägt. Und das bis in den Tod hinein. Doch eine gute und bekannte Lebensweisheit stellt sich als wahr heraus. Denn wer feindlich gegenüber "andersdenkenden" oder "andersartigigen" ist, ist oftmals ebenfalls anders. So auch hier.

Der Retter versucht nun dem Opfer zu helfen, was jedoch nicht klappt, da der Böse, wie gewöhnlich, nicht alleine ist. Er wird also aufgehalten und muss zusehen, wie das Opfer brutal zusammen geschlagen wird.

Als der Böse feststellt, dass das Opfer dahin geschieden ist, läuft er mit seiner Mannschaft davon. Der Retter gesinnt sich zum Opfer und schreit lauthals auf. Ab hier stellt man fest, dass es sich um dem möglichen Liebhaber des Retters handelt.

Das Video geht nach einem langen Weglauf-Weg zum Bösen über, der auf seinem Bett liegt. Das Video deutet gemächlich und nicht direkt darauf hin, dass er sich "selbst anfasst". Das Ende des Videos besteht darin, dass der Böse sich zu einem homosexuellen Porno einen runterholt. Das Video ist zu Ende.

Das Video an sich ist bereits eine schokierend begeisternde Geschichte, die bei mir in absolutem Tränenanfall endete. Aber auch die Musik dazu ist der absolute Wahnsinn. Es ist zurzeit mein absolut liebster Titel und wird so schnell nicht vom Thron geschlagen.

Ein wahnsinnig belebender und geiler Beat, gepaart mit einer ausdrucksvollen Stimme und einem sehr guten Text. Eine perfekte Kombination aus Drama, Trauer und Party. Man kann also auf Parties eine Botschaft verteilen, ohne dass es überhaupt jemand mitbekommt.

Das Video ist genial und der Song ist einfach der Hammer. Er ist einer meiner am meisten gespielten Tracks und das Video befindet sich auch weiterhin in meinen Lesezeichen. Ein absoluter Must-Listen und ein absolutes Must-See.



Titel kaufen

Spotify | Amazon | Google Play | iTunes

Künstler folgen

Facebook

Künstler abonnieren

Per RSS

Mehr von diesem Künstler

Auf nkMUSIC

Nicky Kerosene

Ein Mädel aus so 'nem Dorf. Nicht als Mädel geboren, aber immerhin ein Mädel. Verspielt, ein wenig dumm, blond.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen